Freitag, 5. Februar 2016

Weiterhin Naturheilmittel für Tiere rezeptfrei kaufen? Das können Sie tun!

Wie bereits im Artikel letzte Woche erwähnt, ist im Moment die EU-Verordnung COM(2014) 558 bei Tierhaltern in aller Munde. Das Problem an dieser geplanten Gesetzesänderung ist, dass sie dazu geeignet ist, den freien Verkauf homöopathischer und naturheilkundlicher Arzneimittel für Tiere zu gefährden. Das bedeutet im Klartext, dass Naturheilmittel wie Propolis & Co. künftig rezeptpflichtig werden oder ganz vom Markt verschwinden könnten. Außerdem bedeutet eine Einstufung von Naturheilmitteln als verschreibungspflichtiges Medikament das Aus für den Beruf des Tierheilpraktikers.

Ein Blick in die nahe Zukunft könnte also so aussehen…

 

Sie wollen sich das nicht gefallen lassen? Gut so! Sie haben mehrere Möglichkeiten, das Inkrafttreten der Verordnung zu verhindern, indem Sie bis zum 24.02.16 Ihre Bürgerrechte geltend machen.

Online-Petition mitzeichnen  

Besuchen Sie einfach den folgenden Link und zeichnen Sie die Petition mit: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2015/_10/_28/Petition_61871.nc.$$.a.u.html
 
Lassen Sie sich nicht von der Registrierung abschrecken. Es dauert nur 3 Minuten und Ihre Hilfe ist wichtig. Wenn Sie nicht zurechtkommen, nutzen sie diese kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Diese Anleitung können Sie gern herunterladen und selbst verwenden oder verteilen.

Online-Petition verteilen

Schicken Sie den Link zur Petition an all Ihre Freunde und Verwandte oder teilen Sie ihn auf Facebook, Twitter und Google+ und ermutigen Sie zur Mitzeichnung.

Unterschriftenliste drucken

Für Interessierte, die nicht online mitzeichnen wollen, gibt es eine Alternative. Drucken Sie die Unterschriftenliste aus und verteilen Sie sie in BARF-Shops oder Zoofachgeschäften. Die Listen müssen im Original bis zum 20.02.16 auf dem Postweg an die angegebene Anschrift geschickt werden.

E-Mail an EU-Abgeordnete schicken

Sie können die Abgeordneten per E-Mail auf diesen Missstand hinweisen und  Ihnen mitteilen, was Sie davon halten. Wenn Sie möchten, können Sie dafür dieses Anschreiben verwenden. Eine Liste mit den Kontaktdaten der EU-Abgeordneten finden Sie hier. Wie Sie eine Serien-E-Mail per Outlook verschicken, können Sie hier nachlesen. Diese Daten können Sie gern weitergeben.

Es ist nicht mehr viel Zeit! Handeln Sie jetzt!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ohne Naturheilkunde hätte meine Katze nicht überlebt .Sie erhielt eine wunderbare Behandlung mit der sie in einer wunderbaren Lebensqualität nun bereits über 100 Katzenjahre alt ist, obwohl sie seit Jahren CNI hat. Abgesehen davon möchte ich die freie Wahl behalten wie ich mein Tier und mich behandeln lasse. Ich will nicht vom Goodwill von der Pharmaindustrie Abhängig sein müssen ,die ich auch gar nicht unterstützen will .Und ich will mich nicht kriminalisieren lassen, wenn ich aus ehtischen Gründen anders entscheiden müsste ,weil der gesetzliche Rahmen aufeinmal geändert wird. Ich bin entsetzt über die Idee für diese Verordnung !

René Gräber hat gesagt…

Ich wurde auf Ihren Beitrag über eine Freundin auf Facebook aufmerksam! Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig es ist, dass diesem Treiben so früh wie möglich Einhalt geboten wird. Ich bin jedenfalls mit "meinen" Lesern an Bord! http://renegraeber.de/blog/eu-verordnung-tierarzneimittel/

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentare auf diesem Blog werden moderiert, d. h. sie werden gegebenenfalls nicht freigeschaltet. Werbliche Kommentare (z. B. mit Links) werden generell nicht erlaubt, ebenso wenig wie beleidigende, rassistische oder verfassungswidrige Inhalte. Solange Beiträge, auch kritische, sachlich vorgebracht werden, erfolgt eine Freischaltung. Diese kann bis zu 24 h dauern.